Samstag, 17. Dezember 2016

Der Schritt ins Universum – Ein Jahr als Teleskopbesitzer

Heute vor einem Jahr habe ich mir das erste Mal im Leben ein Teleskop bestellt, dass auch den Namen Teleskop verdient. Ich denke es ist an der Zeit einen kleinen Rückblick zu schreiben.

Es gab in diesem Jahr sehr viele erste Male, die ich ohne Teleskop nicht gehabt hätte. Hier mal eine lose Aufzählung, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Ich habe in diesem Jahr zum ersten Mal

  • den Mond mit mehr als 300 facher Vergrößerung beobachtet.
  • Jupiter und Saturn mit mehr als 200 facher Vergrößerung beobachtet.
  • einen Mondschatten über Jupiters Wolken wandern gesehen.
  • Saturns Ringsystem bewundert.
  • Sonnenflecken gesehen.
  • einen Planeten (Merkur) vor der Sonne beobachtet.
  • einen Doppelstern (Albireo) gesehen.
  • den Doppelsternhaufen im Perseus bewundert.
  • die Sterne in den Plejaden gezählt (es sind mehr als 7 ;) )



Auch wenn es Aufgrund seiner Größe und seines Gewichts meist in der Garage bleibt, ist es dennoch mein ganzer Stolz: Mein erstes richtiges Teleskop (Skywatcher 200/1000 Newton auf EQ5)

Außerdem habe ich viel gelernt. Ich habe gelernt, welches Okular in einer bestimmten Beobachtungssituation das Beste ist, wie man einen Lichtpunktsucher einstellt, wie man eine Go-To Steuerung zum laufen kriegt (oder auch nicht :D ), wie man Bilder besser nicht macht, wie man Bilder macht, wie man Okularvergrößerungen berechnet, und, und, und, … Es ist wie bei einem Musikinstrument, selbst wenn man eines Tages Profistatus erreicht hat, der Lernprozess endet nie.

Ich habe mir viel Wissen angelesen, viele gute Ratschläge von Kollegen bekommen (Dafür möchte ich an dieser Stelle einmal ganz herzlich Danke sagen! <3 Verzeiht mir Bitte, wenn ich keine Namen nenne, die Gefahr ist zu groß, dass ich jemanden vergesse, ich denke ihr wisst selber, wenn ihr gemeint seid *schielt Richtung Twitter* ;) ), und nicht zuletzt habe ich viel ausprobiert, und wann immer es ging, praktische Erfahrung am Teleskop gesammelt.


Mond vom 16.12.2016, geknipst mit meiner Canon EOS 1300 D, einem 23 mm Okular, und meinem 130/900 Newton (Klick)

Meine Teleskope haben mein Leben auf jeden Fall unheimlich bereichert, und ich bin schon sehr gespannt, was ich mit ihnen noch entdecken werde, und wie mein Lernprozess weiter geht.

Kommentare:

  1. Hey Rimi. Ich wünsche dir auch weiterhin viel Spass mit diesem tollen Hobby. Und auch wenn die Leidenschaft weniger werden sollte. So wirst du nie wieder soin den Nachthimmel schauen wie VOR dem Beginn mit diesem Hobby. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bernd! (Ich hoffe es ist Okay, wenn ich Dich mit „Bernd“ anspreche)

      Vielen Dank für Deinen Kommentar!

      Ja, es hat die Art verändert, wie ich den Himmel betrachte. Im Gehirn läuft bei klarem Himmel immer der Mechanismus, möglichst viele Sternbildmuster erkennen zu wollen, die Sternnamen werden abgerufen, und auch das ein oder andere Deep Sky Objekt ist dabei.

      Diesen Mechanismus werde ich wohl nie wieder los werden, aber es macht Spaß, Sternbild um Sternbild zu erlernen, und zu erkennen.

      Viele liebe Grüße, und Clear Skies,
      Rimi

      Löschen
  2. Ja die Astronomie. Schon immer war der Mensch davon fasziniert und wird es auch immer bleiben. Nach den Sternen können wir zwar immer noch nicht greifen wobei man sich Diese dann auch gehörig verbrennen würde, aber zumindest anschauen, bestaunen und wundern ist drin. Mir gibt es einen unendlichen Frieden in den Nachthimmel zu schauen denn ich entdecke immer wieder neue Dinge die mich verblüffen. Ich mache noch keine Astrofotografie da hast Du lieber Rimi weit mehr voraus.Aber ich werde lernen und freu mich schon drauf wenn es so weit ist. Wir Hobbyastronomen sind schon ein Völkchen für sich und das ist gut so. Es ist immer wieder schön von Dir Rimi bei Twitter zu lesen welche Erfahrungen und Fortschritte Du machst und stolz Deine Fotos präsentierst. Mach weiter so und stecke Andere damit an :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Annette!

      Vielen Dank für Deinen Kommentar!

      Nein, noch können wir nicht nach den Sternen greifen, und vielleicht werden wir das auch nie können. Um so wichtiger ist es, dass wir Astronomie betreiben, und uns auf diese Art den Sternen nähern, um zu erforschen woher wir kommen, und wohin wir gehen.

      Ja, die Astrofotografie … es ist kein einfaches Hobby, dass ich mir da ausgesucht habe, und es wird lange dauern, bis ich mit dem erreichten Zufrieden bin (aber das bin ich eh nie ^^) Dennoch ist es toll an regnerischen Tagen in den gemachten Bildern blättern zu können, und sich daran zu erinnern, wie sie entstanden sind. :)

      Ich bedanke mich für das Lob, sende Dir viele Liebe Grüße, und wünsche allzeit Clear Skies.

      Rimi

      Löschen
  3. Hallo Rimi,

    ich habe mir mal DEINE Liste angeschaut. Dabei ist mir aufgefallen, das Du den Merkur vor der Sonne gesehen hast. Dieses Ereignis ist sehr selten und es freut mich, dass Du es beobachten konntest, Willkommen im Club der 'Seltene Himmelsereignisse Beobachter'.
    Außerdem freut es mich, dass Du weitere Kommentatoren in deinem Blog hast.

    Herzliche Grüße and always clear skies
    Ralf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ralf!

      Sorry für die späte Antwort, ich komme aktuell zu fast gar nichts. *Shame on me *

      Ich glaube im November 2018 gibt es die nächste Gelegenheit für einen Merkurtransit. War auf jeden Fall ein tolles Ereignis, an dass ich oft und gerne zurück denke. Ich hoffe noch viele solcher Ereignisse beobachten zu können.

      Viele Grüße, und Clear Skies,

      Rimi

      Löschen